Aktuelles

31.03.2017

Buchkunst in Hansestadt

Unter neuer Regie und mit neuem Termin brachte die „Buch Druck Kunst“ wieder Inspirationen zum Buchkunst-Thema.

Das Buch als Kunstwerk ist der Leitgedanke der Verkaufsmesse „Buch Druck Kunst“, die vom 17. bis 19. März 2017 zum 12. Mal und diesmal unter dem Motto „Erlesenes auf Papier“ stattgefunden hat. Erstmals zeichnete Klaus Raasch (Foto), Gestalter, Drucker und Verleger von Künstlerbüchern mit Originalgrafiken, für das Konzept verantwortlich. Veranstaltungsort war wieder das Museum der Arbeit in Hamburg-Barmbek. Das Haus verfügt über eine der wichtigsten Sammlungen betriebsfähiger historischer Druck- und Setzmaschinen in Deutschland und ist in der Lage, vollständige Bücher in allen Schritten zu produzieren. Demonstrationen der alten Handwerkskunst sind daher fester Bestandteil der Veranstaltung und tragen zu der besonderen Atmosphäre bei.

Als Teil des neuen Konzepts hatte daher das Buchprojekt „ALLES“, produziert in der Lithografie- und Buchdruck-Werkstatt des Museums, im Torhaus des Museums seine Premiere. Hierbei wurde die Entstehung der Lithografien von Muriel Zoe zu Texten von Cornelia Manikowsky im 64 Seiten umfassenden Magazin zur Verkaufsmesse erläutert, das jeder interessierte Besucher beim Eintritt erhielt, aber ebenso vor Ort an den Maschinen. Knapp 2500 Besucher kamen in diesem Jahr und nutzten die „Buch Druck Kunst“ nicht nur zum Schauen, sondern auch zum Kaufen. Sie hatten die Auswahl unter 52 Einzelständen mit sorgfältig ausgewählten Ausstellern. Vom Verlag, der bibliophile Kleinauflagen produziert, bis hin zu Künstlern, deren Bücher eher Skulpturen sind, wurde ein breites Spektrum geboten.

www.buchdruckkunst.com

Einen ausführlichen Beitrag lesen Sie in bindereport-Ausgabe 04-2017.