Aktuelles

20.03.2018

Buchmarkt braucht Kreativität

Offenbar lag es am unvermuteten temporären massiven Wintereinbruch in Sachsen, dass sich zur Leipziger Buchmesse 2018 weniger Besucher als im Vorjahr einfanden.

Diesmal zählte der Veranstalter 271 000 (2017: 285 000) Besucher in Leipzig: Alleine 197 000 (2017: 208 000) Bücherfreunde informierten sich auf dem Messegelände im Norden der Stadt über die Neuerscheinungen von 2635 Ausstellern aus 46 Ländern (2017: 2493 aus 43 Ländern). Zur Veranstaltung „Leipzig liest“ luden nach Angaben der Messegesellschaft 3600 Akteure bei 3400 Events das Publikum ein. Geschäftsführer Martin Buhl-Wagner: „Das geschriebene und gesprochene Wort entfaltete seine ganze Kraft zur Leipziger Buchmesse, die sich auch in Zeiten hitziger politischer Debatten und kontroversen Diskussionen als Hort des friedlichen Diskurses und der Meinungsfreiheit zeigte.“

Jedoch ist die Situation für die Buchbranche im Umfeld von Digitalisierung, Internet und Socia Media nicht gerade leicht: Gemäß Informationen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ging der Umsatz auf dem Buchmarkt 2017 nach vorläufigen Daten um etwa zwei Prozent zurück. Ebenfalls ist die Anzahl der Käufer auf dem Publikums-Buchmarkt um 6,4 Millionen auf 29,6 Millionen gesunken. Kreative Ideen sind also gefragt – ob es sich um das preiswerte Softcover-Buch im höheren Auflagendruck oder das hochwertige Hardcover-Buch in geringerer Stückzahl handelt.

www.leipziger-buchmesse.de

Einen ausführlichen Beitrag lesen Sie in bindereport 4-2018.

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung und Analyse der angebotenen Dienstleistungen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich stimme der Verwendung von Cookies zu: