Aktuelles

26.07.2019

Clevere Lösungen für die Logistik

Maschinen- und Systemlieferanten wie arisma wachsen mit den Anforderungen ihrer Kunden, erweitern ihr Technologie-Portfolio sowie Servicepersonal auffallend.

Bevor ein industriell verarbeitetes, komplett fertiges Printprodukt schlussendlich per Fahrzeug in den Versand zum Kunden geht, stehen mit innerbetrieblicher Logistik, dem Verpacken, Kommissionieren, Sortieren und Palettieren einige Prozesse auf dem Plan. Egal ob es Zeitungen und Zeitschriften, Mailings oder Werbebeilagen, ob es (Einzel-) Exemplare oder Stapel, lose Ware oder ganze Paletten sind – hier kommen als Maschinen- und Systemlieferanten oft spezialisierte Dienstleister wie die arisma GmbH ins Spiel. Das Leistungsspektrum des Unternehmens erstreckt sich von Konzeptentwicklung, Consulting und Engineering über Prozessoptimierung und Portfolio-Erweiterung bis zu Vertrieb, Instandhaltung und Service.

„Bereits seit Jahresmitte 2010 verkaufen wir individuell auf die Anwendung konfigurierte Maschinen und Anlagen“, berichtet Geschäftsführer Wolfgang Kraft im Gespräch mit „bindereport“. „Inzwischen sind wir von drei Mitarbeitern auf über 30 gewachsen und haben uns zum Systemanbieter und Problemlöser entwickelt.“ Das Unternehmen ist seit mehreren Jahren Vertretung der Maschinenhersteller Sitma Machinery S.p.A., LorenzPan AG und SOB GmbH – und stellt sich damit als Spezialist für Verpackung, Palettierung, Palettensicherung, Umreifung und Fördertechnik auf. Gemeinsam mit den Partnern schafft das aus Ingenieuren und qualifizierten Servicetechnikern bestehende Team laut Eigenwerbung „packende Lösungen für neue Ideen“.

Neues Beispiel ist das Verpacken von unterschiedlichen Printprodukten in Papier anstelle von (Verpackungs-) Folien. Hierfür kommen momentan noch oftmals Polyethylen-, Polypropylen-, PVC- oder biobasierte Folien zur Versiegelung zum Einsatz. „Die ökologischen Bedenken diesen Materialien gegenüber sind hinreichend bekannt und werden mittlerweile in der breiten Öffentlichkeit diskutiert. Somit besteht hier dringender Handlungsbedarf – auch seitens uns als Maschinenlieferant“, erklärt Vertriebsleiter Christopher Bender. Als Alternative führt arisma in Kooperation mit der Sitma Machinery S.p.A. das „PaperKit“ im Markt ein, das aufgrund des nachhaltigen, besser recyclingfähigen Verpackungsmaterials bei den Kunden eine hohe Resonanz erzeugt hat. Mit „PaperKit“ lassen sich Printprodukte im Papiereinschlag in Formaten von DIN lang bis A4 und darüber hinaus einpacken, zusätzlich individuell bedrucken, außerdem ist die Verpackung schnell und bequem geöffnet. „PaperKit“ kann sowohl als Nachrüstung in bestehende Sitma-Folien-Verpackungsmaschinen als auch optional bei neuen Anlagen angeboten werden.

www.arisma.eu

Einen ausführlichen Beitrag lesen Sie in bindereport 8-2019.

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung und Analyse der angebotenen Dienstleistungen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich stimme der Verwendung von Cookies zu: