Aktuelles

04.11.2015

E-Books: Unterhaltung hat Priorität

Digitale Bücher haben sich zu einem Unterhaltungsmedium entwickelt. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Digitalverbands Bitkom hervor.

Danach sagen 38 Prozent der E-Book-Nutzer, dass sie digitale Bücher für Beruf, Ausbildung oder Studium lesen. Noch deutlich höher liegen die Anteile, wenn man die Leser nach ihrer Erwerbstätigkeit aufschlüsselt. So nutzen 48 Prozent der Schüler und Studierenden E-Books für Schule oder Studium und 47 Prozent der Berufstätigen für ihre berufliche Aus- und Weiterbildung. „E-Books sind ein wichtiges Bildungsmedium geworden“, sagt Timm Lutter, Bitkom-Experte für digitale Medien.

Angaben der Umfrage zufolge, lesen 39 Prozent aller E-Book-Nutzer digitale Ratgeber-Bücher, 36 Prozent elektronische Lehrbücher oder wissenschaftliche Literatur und 10 Prozent sonstige Sachbücher. „Gerade im Bildungsbereich spielen E-Books ihre Vorteile aus“, betonte Lutter. „E-Books sind überall verfügbar, können durch zusätzliche Informationen angereichert werden und sind auf unterschiedlichen Geräten lesbar.“ So enthalten viele E-Books Erklärungen zu Fachbegriffen oder weiterführende Links zu Webseiten mit Grafiken oder Videos. Die Leser können in E-Books Passagen markieren und Zusammenfassungen des Lernstoffes erstellen. Viele Anbieter von Lehrbüchern bieten den Lesern zudem interaktive Wissenstests an, um den Lernerfolg zu überprüfen. – E-Books sind nach den Ergebnissen der Umfrage aber in erster Linie ein Unterhaltungsmedium. Das mit Abstand beliebteste Genre ist die Belletristik: Vier von fünf (79 Prozent) E-Book-Nutzern lesen Romane, Erzählungen oder andere Unterhaltungs-Literatur.

Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 2325 Personen ab 14 Jahren befragt; darunter waren 577 E-Book-Leser, die vertieft zu ihrem Nutzungsverhalten befragt wurden. Die Fragen lauteten: „Zu welchen Zwecken lesen Sie E-Books?“ und „Welche der folgenden Genres von E-Books lesen Sie zumindest hin und wieder?“

www.bitkom.org