Aktuelles

15.06.2017

Effektpigmente mit Tiefenwirkung

Infolge ihrer strategischen Partnerschaft setzen die Unternehmen Merck und Schmid Rhyner mittels Perlglanzpigmenten auf originelle 3D-Effekte.

Bekannt als Konzern der Pharma- und Chemiebranche, hat die Merck KGaA in Darmstadt für die neue 3D-Effektdruck-Technologie einen strategischen Partner gefunden. Gemeinsam mit der Schmid Rhyner AG aus Adliswil/CH, die UV-Lacke und UV-Technologien im Portfolio hat, möchte der Effektpigment-Spezialist sein „Virtual Embossing“ (VE3D) im Verpackungsmarkt etablieren. Erfolgreich ist Merck mit einem ähnlichen 3D-Verfahren für die Herstellung von Kunststoff-Verpackungsteilen im Spritzguss-Verfahren gewesen und hatte dafür im Herbst 2016 einen strategischen Partner gefunden.

VE3D ist ein patentiertes Verfahren für Druckanwendungen, dessen auffällige 3D-Optik Produkte mit bedruckten Verpackungsteilen wie Kartons oder Papieretiketten zu etwas Besonderem macht, argumentieren die Experten bei Merck. Denn sie überlistet das Auge: Die Darstellung eines Bildes, einer Grafik oder von Schrift erscheint dreidimensional – die bedruckte Flache selbst ist hingegen völlig glatt. Dank der innovativen Technologie entsteht die besondere Tiefenwirkung inline während des Druckvorgangs. Sie kann im UV-Flexodruck und UV-Tiefdruck sowie in der Offsetdruck-Lackierung eingesetzt werden und macht zusätzliche Prozesse überflussig, die bisher für eine 3D-Wirkung notwendig waren.

www.merckgroup.com, www.schmid-rhyner.ch