Aktuelles

19.06.2017

Einbandkunst beim Klostertreffen

Zum wiederholten Male trafen sich in diesem Jahr sieben Buchbindermeister für eine Woche zu einem gemeinsamen Fachaustausch nach Pfingsten 2017.Teilnehmer waren (v.l.) Elisabeth Zelck (Augsburg), Barbara Schmelzer (Sydney), Pater Meinrad Toman OCist (Stift Heiligenkreuz), Pater Matthis Schäferhoff OCist (Stift Heiligenkreuz), Bruder Enrico Divina (Franziskanerkloster Bozen) und Christiane Kubias (BSZ Alois Senefelder München). Treffpunkt war die Buchbinderei der Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz im Wienerwald. Auf Einladung von Pater Matthias Schäferhoff OCist nutzte die Gruppe die Woche für theoretische und praktische Arbeit an drei unterschiedlichen Themen. Bruder Edgar Claes O.S.C. stellte einen neuen ersten Ansatz eines Pergamentbandes mit schwebendem Rücken vor. In einer ausführlichen Diskussion wurden die Stärken und Schwächen analysiert, und so entstanden sieben Pergamentbände mit unterschiedlichen technischen Varianten.

Christiane Kubias vom BSZ Alois Senefelder München präsentierte die Strohintarsien-Technik, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg als eine Reaktion auf den Materialnotstand verbreitete, die aber bald in Vergessenheit geriet. Kubias zeigte durch Einfärbung des Strohs in Kombination mit einem modernen Dekor ansprechende zeitgemäße Ergebnisse. Marcus Janssens vom Stadtarchiv Neuss stellte eine klebstofffreie Einbandtechnik vor, die auf der „Crossed Structure Binding“ von Gian Carlo Calza basiert. Diese Technik überzeugt durch ihren modernen ästhetischen Eindruck als auch dadurch, dass sie als konservatorische Einbandtechnik genutzt werden kann. – Abgerundet wurde die Woche mit der Besichtigung der Handschriften-Sammlung des Stifts Heiligenkreuz unter der Führung von Pater Mag. Roman Nägele OCist und der Besichtigung der Österreichischen Nationalbibliothek, in der Wolfgang Kreutzer einen Einblick in die Arbeit des Instituts für Restaurierung ermöglichte.

www.stift-heiligenkreuz.org