Aktuelles

12.02.2018

Farbschnitt industriell produziert

Der Schweizer Spezialmaschinen-Hersteller Durrer stellte auf der Paperworld-Fachmesse in Frankfurt a.M. zu Jahresbeginn 2018 eine Digitaldruck-Farbschnittmaschine vor.

Zugunsten einer optischen Aufwertung lassen sich Hardcover- und Softcover-Buchkanten nach dem Buchblockbeschnitt beliebig bedrucken – Belletristik-, Unterhaltungs- und Sachbuch-Titel mit Farbschnitt oder Bibelausgaben im Ledereinband mit Goldschnitt sind Beispiele hierfür. Inzwischen erfährt diese attraktive Veredelung auch hinsichtlich neuer Anwendungen im Corporate Publishing eine verstärkte Nachfrage. Nunmehr hat das Unternehmen Durrer aus Küssnacht am Rigi nahe Luzern (CH) eine eigene Digitaldruck-Farbschnittmaschine vorgestellt.

Die Spezialmaschine namens „Digi-B“ ist für die industrielle Produktion gedacht – bedruckt werden die Buchblocks in einem vollautomatischen Ablauf. Alleine die Bestückung der Spannvorrichtung in der Parkposition erfolgt manuell. Formate von < DIN A6 bis 360 mm x 360 mm können verarbeitet werden. Ausgestattet ist die „Digi-B“ mit Rollenbahn für Produktstapel, manueller Einlage/Auslage mit Schutztor, Transportsystem, Druckstation, Druckersteuerung und Elektroschrank. Der Druckprozess erfolgt im Single-Pass-Verfahren. Bei der Druckstation handelt es sich um Inkjet-Druckköpfe von Memjet mit automatischer Druckkopfreinigung und Farbtanks mit je 2000 ml; erreicht wird damit eine Druckauflösung von 1600 dpi x 800/1600 dpi.

Abhängig vom Produktformat und vom Bedienpersonal, beträgt nach Durrer-Angaben ein kompletter Arbeitszyklus maximal 90 Sekunden. Auch hat der Spezialmaschinen-Hersteller ein konkretes Beispiel parat: Werden insgesamt neun Stück (jeweils 20 mm Produktdicke) pro Stapel verarbeitet, kommt der Anwender der „Digi-B“ auf eine Leistung von 400 bis 700 Buchblocks pro Stunde. Ebenso kann Loseblattware verwendet werden: Demnach lassen sich Notizzettelblocks im vierseitigen Modus in zwei Abläufen bedrucken. Durch formatbezogene Pressplatten sind Auftragswechsel binnen einer Minute und Formatwechsel binnen zehn bis 20 Minuten möglich. Infolge niedriger Preise für das Verbrauchsmaterial können die Stückkosten gering gehalten werden, wie das Unternehmen versichert.

www.durrer.com