Aktuelles

26.10.2016

Haftnotizen als „Werbestars“

Unternehmen greifen verstärkt zu haptischen „Werbebotschaftern“ – wohl als „Königsweg“ aus dem Werbeüberdruss der Konsumenten.

Denn haptische Werbemittel spendieren begehrten Nutzen und machen die Qualitäten des Absenders nicht nur sichtbar, sondern mit eigenen Händen fassbar und umso glaubwürdiger. Der aktuelle „Monitor“ des Gesamtverbandes der Werbeartikel-Wirtschaft unterfüttert mit beeindruckenden Zahlen, welche Kommunikationsmedien die Spitzenliga belegen. Heute überrundet die Nutzung von gegenständlichen Werbebotschaftern Online-Aktivitäten als auch Messeauftritte, und das auf ganzer Linie: Werbeartikel werden proportional zur Unternehmensgröße mit steigender Tendenz eingesetzt, beispielsweise von 61 Prozent der kleinen und von 95 Prozent der großen Unternehmen. Dabei bilden Office-Artikel weiterhin den 3. Platz. Nach Kugelschreibern belegen Notizblöcke und Haftnotizen mit 42 Prozent den 2. Platz.

Auch die Eyecatcher, die „hängen“ bleiben, haben längst den Status einer Grundausstattung fürs Büro und den heimischen Arbeitsplatz erobert. Denn so selbstverständlich sie genutzt werden, geraten ihre Allrounder-Qualitäten schnell aus dem Blick. Haftnotizen sind im Gegensatz zu digitalen Notiz-Instrumenten immer einsatzbereit – sie erfordern weder einen Download noch ein Update. Bereits ein Griff genügt, schon fliegt der Stift übers Papier, und der handliche Reminder findet Halt auf zahlreichen Flächen: Aktenordner, Bildschirm, Kühlschrank, Regal, Buchseiten, Lunchbox ... Die wertvollen Dienste der Haftnotizen umfassen u.a. schnelle Aufzeichnungen, Ideen sammeln und sortieren, Kommentare, Markierungen, Nachrichten mit Signalwirkung – ob für die Kollegin oder den Liebsten. Sie blitzen uns unübersehbar an und sind zugleich wohltuend spürbar in einer haptisch verarmten digitalen Welt.

Mehrere Unternehmen in der Druckindustrie verschenken selbst solche individualisierten Haftnotizen, verbunden mit der Hoffnung, dass Kunden sie benutzen und sich bei passender Gelegenheit erinnern. Wichtige Voraussetzung dafür ist eine eigene Corporate Identity, die auch ein konsequent einheitliches Werbemittel-Design umfasst. Beispielsweise können Kunden der DWS Sturm GmbH, eines industriellen Druck-Weiterverarbeiters in Franken, durch die einheitliche Gestaltung der Werbemittel – von der Image-Broschüre über den Haftnotizblock bis zur Visitenkarte – das Unternehmen optisch einfach wiedererkennen. Unter dem Slogan „… hier bleiben Sie kleben“ ist weniger der Hinweis auf die Haftnotiz, eher der auf die vielseitigen Möglichkeiten der industriellen Klebebindung zu sehen. Kompakt ist das Layout der Werbung auf der Haftnotiz: Neben dem durchaus originellen Slogan mit aufgefächerten farbigen Papieren machen das Firmenlogo mit den drei Initialen und die Homepage www.klebebindung.bayern die Gestaltung komplett.

www.dws-sturm.de