Aktuelles

29.06.2016

Italien erobert deutschen Markt

Parallel zur Drupa 2016 gab der italienische Maschinenhersteller Smyth bekannt, dass er seine erste Fadenheft-Anlage in Deutschland installieren konnte.

Offenbar hat sich damit auch das Engagement des Unternehmens WST Systemtechnik aus dem westfälischen Rahden ausgezahlt, das bereits seit Jahresbeginn 2015 das Smyth-Portfolio in Deutschland, Österreich und der Schweiz exklusiv vertreibt. Ansässig in Coniolo im nordwestlichen Piemont, bietet die italienische Maschinenfabrik ein umfangreiches Programm an automatischen Maschinen, die Fadenheftungen bereits ab Auflage 1 bis zu mittleren bis hohen Auflagen aus Digitaldruck-Einzelseiten und Offsetdruck-Falzbogen erlauben.

Einer der ersten Anwender einer Smyth-Fadenheft-Anlage in der D/A/CH-Region ist die BBB-Verlagsbuchbinderei GmbH mit Sitz im niedersächsischen Bramsche. Insgesamt 40 fest angestellte Mitarbeiter werden im dreischichtigen Betrieb beschäftigt. Heutzutage werden Großaufträge aus der Industrie, Verlagsproduktionen oder Projekte für (Kunst- und Ausstellungs-) Kataloge in allen Auflagenhöhen umgesetzt. Hierbei werden pro Job oft zehn bis 15 Bogenteile verarbeitet, die Auflagen liegen dabei zwischen 500 und 500 000 Stück.

Innerhalb der vergangenen fünf Jahre wurde die Produktpalette auf die Herstellung von Hardcover-Büchern konzentriert. Inzwischen gehören zwei Fadenheft-Maschinen inklusive einer Zusammentrag-Maschine mit 24 Stationen sowie (erst seit vergangenem Jahr) eine neue Buchfertigungsstraße zur Ausstattung. Entsprechend zunehmender Kundenwünsche nach hochwertigen Hardcover-Büchern entschied sich das Team um Geschäftsführer Bodo Hein nun für eine weitere Investition. Hierbei handelt es sich um einen automatische Fadenheft-Maschine F 180, verbunden mit einer Zusammentrag-Maschine „Unit Line“, die über 18 Stationen verfügt. Vorgesehen ist die komplette Anlage vornehmlich für die flexible Weiterverarbeitung von Offsetdruck-Falzsignaturen. Ausschlag gebend für die Investition in die Smyth-Technologie waren laut Bodo Hein gleich mehrere Kriterien: das integrierte Zusammentragen und Fadenheften, das gute Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die kompakte Anlage mit geringem Platzbedarf.

Anlässlich der Drupa 2016 wurde von den Beteiligten der Vertrag signiert. Unser Foto zeigt: Smyth-Geschäftsführerin Sabrina Pronotto (Mitte) und Smyth-Vertriebsleiter Giordano Farronato (rechts) zusammen mit Bodo Hein (hinten, links), Geschäftsführer BBB-Verlagsbuchbinderei GmbH, und dem Team von WST Systemtechnik – Geschäftsführer Kirsten Wellpott und Dr. Mathias Enk (hinten, Mitte), Chefberater Dipl.-Ing. Klaus Siebrasse (vorn, links), einstiger Vertriebsleiter Thorsten Sandvoß (hinten, rechts) – sowie Post Print Leipzig-Geschäftsführer Jan Schölzel, einem weiteren WST Systemtechnik-Partner.

www.bbb-web.de, www.smyth.it, www.wst.eu

Einen ausführlichen Bericht können Sie in der am 18. Juli 2016 erscheinenden bindereport-Ausgabe 7-2016 lesen.