Aktuelles

09.05.2019

Kartellamt verhindert Übernahme

Das Bundeskartellamt hat die geplante Übernahme der MBO-Gruppe durch die Heidelberger Druckmaschinen AG untersagt, teilen beide Unternehmen in eigenen Pressemeldungen mit.

„Wir nehmen die Entscheidung mit Bedauern zur Kenntnis und gehen unseren Weg, auch wenn wir auf die künftige Marktstellung des kombinierten Unternehmens eine andere Sicht haben“, machte der Vorstandsvorsitzende von Heidelberg, Rainer Hundsdörfer, in einem Statement klar. Beide Unternehmen sind davon überzeugt, dass die Integration des MBO-Angebots den Kundennutzen hinsichtlich eines reibungslosen industriellen Prozesses erhöht hätte und führen nun ihre Geschäfte wie bisher getrennt und unabhängig weiter. Heidelberg hatte im Oktober 2018 die Öffentlichkeit über den Wunsch einer Übernahme informiert, einen Vertrag mit der MBO-Eigentümer-Familie abgeschlossen, diesen Vertrag zur Freigabe beim Bundeskartellamt angemeldet und wartete seither die Entscheidung nach der Prüfung ab.

Heidelberg wolle das Postpress-Portfolio weiter in Richtung industrieller Weiterverarbeitung fortentwickeln; dazu gehöre die Positionierung der Falzmaschinen der Stahlfolder TH/KH-Serien und der High-Performance-P-Klasse. Parallel würden neue Geschäftsmodelle auf die Segmente Digital und Verpackung (Faltschachteln, Pharma-Inserts/Outserts) ausgerichtet. MBO wolle sich mit den Marken MBO und Herzog+Heymann auf Falzmaschinen und Web-Finishing-Lösungen sowie auf die Segmente Pharma und Digital fokussieren. „Wir haben im Prozess der Umstrukturierung einen großen Schritt nach vorne gemacht und rechtzeitig den Turnaround geschafft“, sagt MBO-Geschäftsführer Thomas Heininger (siehe unser Foto). Voriges Jahr erreichte die MBO-Gruppe 2018 ein Umsatzwachstum bei positiv entwickelter Ertragslage.

www.heidelberg.com, www.mbo-folder.com

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung und Analyse der angebotenen Dienstleistungen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich stimme der Verwendung von Cookies zu: