Aktuelles

13.10.2020

Kleiner E-Book-Markt

Stärkere Nachfrage auf digitale Bücher brachte die Corona-Pandemie: Dennoch bleibt der Anteil von E-Books am Buchmarkt bei 5,0 Prozent.

Stabilität kennzeichnet den deutschen Publikumsmarkt für E-Books, der im Jahr 2019 mit gerade mal 0,6 Prozent deutlich weniger dynamisch als 2018 wuchs, als E-Books ein stolzes Umsatzplus von 9,3 Prozent verzeichnen konnten. Immer noch liegt der Anteil von E-Books am gesamten Buchmarkt bei 5,0 Prozent. Schwung ins Geschäft brachte das Jahr 2018, als die verkauften Stückzahlen um 12,7 Prozent anzogen. Insgesamt hat die Branche 2019 auf dem Privatkundenmarkt 32,4 Millionen E-Books verkauft, im Jahr zuvor waren es 32,8 Millionen gewesen (minus 1,5 Prozent).

Während des „Lock-downs“ im Zuge der Corona-Pandemie gab es deutliche Zuwächse: Der Umsatz von E-Books am Publikumsbuchmarkt stieg im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum selben Zeitraum 2019 um 17,8 Prozent, der Absatz kletterte um 15,3 Prozent von 16,3 auf 18,8 Millionen verkaufte Exemplare. Damit entfielen in den ersten sechs Monaten 2020 7,5 Prozent des gesamten Umsatzes auf dem Publikumsbuchmarkt auf E-Books (erstes Halbjahr 2019: 6,0 Prozent).

Dieser Anstieg ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die bestehenden E-Book-Käufer mehr Titel erwarben: Pro Kopf legte jeder Käufer durchschnittlich fast einen Titel mehr in den Warenkorb als im gleichen Zeitraum 2019: Die Kaufintensität stieg um 15,0 Prozent von 6,0 auf 6,9 Exemplare pro Kopf. Auch die Ausgaben pro Kopf nahmen um 17,5 Prozent zu. Dennoch stieg die Zahl der E-Book-Käufer indes im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 nur leicht um 0,3 Prozent. Damit erwarben wie 2019 auch in den ersten sechs Monaten 2020 rund 2,7 Millionen Menschen E-Books.

www.boersenverein.de/ebook-markt

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung und Analyse der angebotenen Dienstleistungen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich stimme der Verwendung von Cookies zu: