Aktuelles

13.12.2016

Kleinserien manuell herstellen

Dümpelfeld im Ahrtal ist der Sitz einer Firma, die einen Arbeitsplatz entwickelt hat, der das Kleben, Falten und Pressen von flachen Kartonprodukten vereinfacht.

Kleinserien gewinnen auch im Verpackungsdruck zunehmend an Bedeutung. Derartige Aufträge lassen sich aber mit vollautomatischen Anlagen kaum kostengünstig produzieren. Damit dies unter Berücksichtigung steigender Lohnkosten und der Wettbewerbsfähigkeit realisiert werden kann, bedarf es besonderer Arbeitsmittel, die den Fertigungsprozess beschleunigen und die Handarbeit erleichtern. Deswegen hat die Firma ROPI mit der „Roto-Press“-Anlage und dem Handleimgerät für kleine Stückzahlen einen teilautomatischen Arbeitsplatz entwickelt. Hiermit wird das Kleben, Falten und Pressen von flachen Kartonprodukten vereinfacht.

Besonders geeignet ist die Anlage für Kartonprodukte, die hohe Rückstellkräfte aufweisen. Zwei synchron laufende Stahl-Doppelrollen, mit variabel einstellbarem Anpressdruck, gewährleisten feste und dauerhafte Klebebindungen. Die Durchlauf-Geschwindigkeit wird stufenlos geregelt und kann damit dem Arbeitstakt und den Material-Erfordernissen angepasst werden. Beim Einsatz von geeigneten Werkstückträgern lassen sich beispielsweise auch Mappen mit einer Steghöhe bis zu 5 mm verarbeiten.

Das Kleben selbst erfolgt mit dem seit Jahren erprobten Handleimgerät von ROPI. Das „Klebstift-Kugelschreiber-Prinzip“ gewährleistet dabei eine saubere und genaue Punkt- oder Linien-Beleimung. Mithilfe eigener Schablonen lässt sich auch ein komplizierter und reproduzierbarer Klebstoffauftrag in der jeweils gewünschten Stärke realisieren. Neben der Standard-Düse mit 4 mm Durchmesser bietet ROPI auswechselbare Düsen mit 3 und 6 mm Durchmesser an.

Optional ausgestattet mit zwei Klebestiften, können gleichzeitig zwei Mitarbeiter mit einem Handleimgerät produzieren. Durch diesen Doppel-Arbeitsplatz wird die Produktivität erheblich gesteigert. Beim Handleimgerät kommen nur handelsübliche Kaltleime mit einer Viskosität bis zu 2.000 mPa zum Einsatz. Für alle Produkte, die sich mit Kaltleim verkleben lassen, stellt das eine kostengünstige Alternative im Vergleich zu der sonst teureren Verarbeitung mit Heißleim oder doppelseitigem Klebeband dar. Das Handleimgerät selbst besteht aus einem Leimtank mit Schlauch, einem Klebestift, einem massiven Standfuß mit Stifthalter und Leimabstreifer. Dieses ist hermetisch verschlossenen, sodass tägliche und zeitraubende Reinigungsarbeiten entfallen. – Das Handleimgerät in Verbindung mit der „Roto-Press“-Anlage ist also eine überaus sinnvolle und kostengünstige Ergänzung für viele Handklebe-Arbeiten.

www.ropi.de