Aktuelles

02.02.2016

Neues „Licht“ für Phoenix Print

Für den insolventen Druck-Dienstleister Phoenix Print aus Würzburg liegen zwei Angebote für eine Weiterführung durch Interessenten vor, teilte Andreas Elsäßer von Schultze & Braun am 1. Februar 2016 bei einer Gläubigerversammlung in Würzburg mit.

Die Kanzlei Schultze & Braun begleitet die Druckerei mit 52 Millionen Euro Umsatz und 265 Mitarbeitern durch ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung. Außerdem gaben die Gläubiger beim Meeting grünes Licht für eine Fortsetzung der Eigenverwaltung. „Diese Entscheidung ist ein starkes Zeichen für das Vertrauen, das unsere Partner weiter in uns und in das Sanierungskonzept setzen. Das Unternehmen ist in allen Geschäftsbereichen voll handlungsfähig und wird vollumfänglich fortgeführt. Unser Ziel bleibt es unverändert, Phoenix Print wieder in die Lage zu versetzen, seine unternehmerische Zukunft aus eigener Kraft zu gestalten. Dafür soll der zügige Abschluss der weiteren Verhandlungen mit den Interessenten die Grundlage schaffen“, legt Geschäftsführerin Ramona Weiß-Weber die Situation dar.

www.phoenixprint.de