Aktuelles

06.12.2016

Neues Entwicklungszentrum 2018

50 Millionen Euro investiert der Maschinenbau-Konzern Heidelberg in eine Innovationsschmiede, die bis zum Jahr 2018 in Wiesloch-Walldorf entstehen und etwa 1000 Arbeitsplätze bieten soll.

Zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden Rainer Hundsdörfer (r.) sowie Entwicklungsleiter Frank Kropp (l.) und Equipment-Vorstand Stephan Plenz (2.v.l.) gab Theresia Bauer (Grüne), Baden-Württembergs Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, noch im November 2016 den Startschuss für das neue Entwicklungszentrum. Bewusst habe man sich für Baden-Württemberg entschieden, „weil wir hier auf hoch qualifizierte Fachkräfte zurückgreifen können“, betont Hundsdörfer. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation der vergangenen Jahre habe das Unternehmen den Forschungsetat zu keinem Zeitpunkt eingekürzt.

Neuere Anwendungen und Steuerungstechniken würden entwickelt. Speziell mit dem Digitaldruck werde der Trend zu individualisierten Kleinstauflagen bedient. Ebenso will sich der Konzern dem industriellen Bedrucken von 3D-Objekten widmen. Zudem werden die Maschinen der Kunden mit Heidelberg vernetzt, so dass neue Services angeboten werden können. Mittlerweile arbeiten mehr als 250 Software-Spezialisten im Unternehmen. Eigene Chemiker entwickeln und produzieren umweltfreundliche Farben.

www.heidelberg.com