Aktuelles

28.06.2016

Papier in künstlerischer Vielfalt

Derzeit zeigt die Papiermühle Homburg eine Ausstellung mit unterschiedlichen Arbeiten deutscher Papierkünstler unter dem Titel „Papier autark“.

IAPMA (International Asociation of Hand Papermakers and Paper Artists) wurde 1986 in Düren auf der ersten Papierkunst-Biennale gegründet. Aktuell vertreten 500 Mitglieder aus 42 Nationen unterschiedliche Traditionen und kulturelle Hintergründe des Papiermachens ebenso wie individuelle Ansätze für die künstlerische Arbeit mit Papier. Zum 30-jährigen Bestehen präsentiert IAPMA in der Papiermühle Homburg eine Ausstellung mit Arbeiten von 20 deutschen Papierkünstlern unter dem Titel „Papier autark“. Hierbei wird die Vielfalt der gestalterischen Ausdrucksmöglichkeiten gezeigt, wie z.B. Pulp Painting, Collagen, Schmuck, Plastiken und Kunstwerke, bei denen man überrascht die Frage stellt: „… das ist aus Papier?“ Beispiel dafür ist unser Foto mit einer Arbeit von Helene Tschacher: „Muscheln“ (geschnittene, gewickelte und verformte Bücher).

Die Ausstellung „Papier autark“, zu der ein eigener Katalog erschienen ist, kann direkt in Verbindung mit einem Besuch des Museums Papiermühle Homburg besichtigt werden. Geöffnet ist bis 25. September 2016 jeweils dienstags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr (montags geschlossen). Zum Abschluss der Ausstellung „Papier autark“ veranstaltet das Museum einen Papiermarkt mit vielen Ausstellern und Aktionen „rund ums Papier“ am Samstag, 24. September 2016, von 14 bis 18 Uhr, sowie am Sonntag, 25. September 2016, von 10 bis 17 Uhr.

www.papiermuehle-homburg.de

Einen ausführlichen Beitrag können Sie in der am 18. Juli 2016 erscheinenden bindereport-Ausgabe 7-2016 lesen.