Aktuelles

17.05.2016

Raum für neue (Schneid-) Ideen

Schweizer Schneidtechnologie unterstützt eine originelle, mit dem Material Karton verbundene Geschäftsidee von zwei Studierenden.

Seltene Arbeitstische gibt es von Refold aus Neuseeland: faltbar und tragbar, bezahlbar und wieder verwertbar. Fraser Callaway und Oliver Ward, Grafikdesign-Studierende an der Wellington University in Neuseeland, standen vor einem (Platz-) Problem. Während ihrer Praktika bei Werbeagenturen konnten die Arbeitgeber ihnen keine Arbeitsplätze zur Verfügung stellen. Schnell war eine Lösung gefunden, das Projekt Refold aus der Taufe gehoben. „Dieser Stehtisch sollte es uns und unseren Kommilitonen ermöglichen, quasi unseren eigenen Arbeitsplatz in die Werbeagentur mitzunehmen, dort aufzubauen und nach Feierabend wieder mitzunehmen“, erklärt Fraser Callaway. Binnen nur einer Woche war das Geschäftskonzept geboren.

Das Grafikdesigner-Team ging das Projekt genauso an, wie es eine Verpackung gestalten würde. Am Anfang standen Skizzen, es folgten unzählige Modelle, ehe das erste 1:1-Modell fertig war. Dass Karton verwendet werden sollte, stand früh fest. Callaway: „Karton ist erschwinglich, leicht, faltbar, vollständig wieder verwertbar und überraschend belastbar.“ Das Resultat ist ein Stehpult, das in wenigen Handgriffen zu einem Sitzpult umfunktioniert werden kann, etwas mehr als sechs Kilogramm wiegt und laut Refold in nur zwei Minuten aufgebaut ist.

Produziert werden die Arbeitstische bei der Baseline Group in Wellington. Der Medien-Dienstleister setzt mit dem Cutter G3 L-2500 auf digitale Schneidtechnologie der Zünd Systemtechnik AG. Bereits seit dem Jahr 1984 konstruiert und produziert das Schweizer Familienunternehmen aus Altstätten modulare Schneidsysteme, die von eigenen Verkaufs- und Serviceorganisationen sowie von langjährigen Vertriebspartnern weltweit vermarktet werden. Callaway ist von der Leistungsfähigkeit, Ausgabequalität und Schnittpräzision der Maschine überzeugt, „sodass ein Refold-Stehtisch, einmal zusammengebaut, Belastungen von bis zu 85 Kilogramm mühelos standhält“.

Infolge zahlreicher positiver Feedbacks auf die Arbeitstische gründeten die Studenten ein Startup. Insgesamt 40 000 Euro Startkapital sammelten sie über eine Crowdfunding-Plattform. Fraser Callaway und Oliver Ward haben bereits Ideen für weitere Produkte: „Karton wird dabei wohl unser bevorzugtes Material bleiben, aber Alternativen sind durchaus vorstellbar. Mithilfe des Cutters bearbeitet Baseline auch andere Materialien, die wir für neue Anwendungen einsetzen könnten.“

www.zund.com