Aktuelles

10.05.2017

Schneidsektor modernisiert

Zum Jahresanfang modernisierte Boss Repro Bern die Weiterverarbeitung mit einer Schneidemaschine Polar D 66 Plus.

Dank der Investition konnte die Effizienz beim Schneiden gesteigert werden. Abteilungsleiter Salvatore Protopapa nennt es „eine Reise in die Zukunft“. Bisher mussten er und sein Team die anfallenden Tätigkeiten auf einer „in die Jahre“ gekommenen Schneidemaschine erledigen. Inzwischen war eine effiziente Produktion damit nicht mehr möglich, und so entschied sich das Unternehmen für die Investition. Entscheidend bei der Wahl für die Polar D 66 Plus waren nicht nur die einfache Bedienung, sondern auch die Maschinengröße und der Preis.

Einfacher konnte die Umstellung auf das moderne System wohl kaum funktionieren: Durch die intuitive Bedienung der Schneidemaschine über ein 18,5“-Touchscreen-Display war die Einarbeitung überhaupt kein Problem. Mit der integrierten Prozessvisualisierung wird dem Bediener das Materialhandling angezeigt und somit das Fehlerrisiko beim Schneiden signifikant minimiert. Wiederkehrende Schnittfolgen können abgespeichert und jederzeit angepasst werden. „Das Schneiden mit der neuen Schneidemaschine macht jetzt wieder richtig Spaß“, äußert sich der Bediener Luca Stauffer (unser Foto) zufrieden.

Ursprung des Unternehmens in der Schweizer Hauptstadt ist eine im Jahr 1972 gegründete Lichtpausanstalt, die 1989 von Boss Repro Bern übernommen und zu einer Druckerei mit breit gefächertem Portfolio entwickelt wurde. Neben dem Digitaldruck gehören der CAD-Plotservice, Banner-Textildruck, Fahrzeug-Beschriftungen, Messedisplays und der 3D-Druck hierzu. Ausgerüstet ist Boss Repro Bern im Digitaldruck-Bereich mit einer HP Indigo 5500. Dort werden hauptsächlich Visitenkarten, Mailings, Faltkarten und Poster produziert. Die Kunden kommen überwiegend aus dem Berner Oberland.

www.bossbern.ch, www.polar-mohr.com