Aktuelles

10.01.2018

Verpackungs-Qualität abgesichert

Soeben nahm der Faltschachtelhersteller Kroha nahm in seinem Werk Barleben/Magdeburg den 5000. Kaltleim-Sensor ULT-300 von Baumer hhs aus Krefeld in Betrieb.

Begeistert davon sind Kroha-Bereichsleiter Hans-Peter Blockus (links) und Baumer hhs-Vertriebsleiter Markus Leier. Eingesetzt wird der Sensor in einer Faltschachtel-Klebemaschine, die nachträglich mit einem oberen Düsenleimwerk ausgestattet wurde, um die Flexibilität der Maschine zu erweitern. Kaltleim wird in diesem Düsenleimwerk mit einem Auftragsventil P-500 von Baumer hhs auf Faltschachteln appliziert. Unmittelbar nach dem Auftrag wird der Klebstoff mit dem ULT-300 überwacht. Dabei prüft der Sensor die Position des Leims, ebenso die Bereiche, wo kein Klebstoff appliziert werden darf. ULT-300 erkennt schmale und flächige Klebstoffaufträge sowie Raupen und Punktaufträge auf verschiedenen Untergründen. Aufgrund der Auto-Teach-Funktion erkennt der Sensor automatisch die Leimmuster.

Die im Jahr 2015 bei der Kroha GmbH installierte Faltschachtel-Klebemaschine ist mit einem Scheiben-Unterleimwerk ausgestattet, das mit einem Sensor LNT300 überwacht wird, ob die Leimnähte jeweils mit den korrekten Leimmengen aufgetragen wurden. Last but not least schließt in der Anlage gleich nach dem Einleger ein Farbsensor CT30 mit integriertem Codeleser Untermischungen zuverlässig aus.

Ferner wird das gesamte System über ein integriertes Xtend2-System gesteuert. Auf dessen zentralem Bildschirm haben die Maschinenführer die gesamte Technik von Baumer hhs unter Kontrolle. Zudem steuert das System mit seinem Tracking & Ejecting-Modul den Auswerfer der Faltschachtel-Klebemaschine, der sämtliche fehlerhaften Verpackungen zuverlässig aus dem Prozess ausschleust. Dabei arbeitet die Technik von Baumer hhs nach dem Fail Safe-Prinzip: Jede produzierte Faltschachtel gilt als fehlerhaft, bis alle in die Maschine integrierten Sensoren sie als einwandfrei identifiziert haben.

www.baumerhhs.com, www.kroha.de

Einen ausführlichen Beitrag lesen Sie in bindereport 1-2018.