Aktuelles

22.01.2019

Verschärfung bei der Beschaffung

Innerhalb des schrumpfenden Marktumfeldes und starken Wandels in der Bedarfsstruktur für Printprodukte wachsen die Herausforderungen an die Betriebe der Druckbranche.

Gleichfalls kommt eine stete Verdichtung seitens der Hersteller dazu, was wiederum zu einer Einschränkung in der Produktvielfalt führt. Während vor 20 Jahren noch 30 Papierlieferanten um die Gunst Ihrer Kunden warben, ist die Zahl der Papierlieferanten auf eine Handvoll zurück gegangen. Besonders in den Beschaffungsmärkten steuern wir auf Angebotsoligopole zu – und mit dem Jahr 2019 dürfte sich diese Konsolidierung weiter fortsetzen.

So müssen die Druckereien mit einer Verknappung des Angebots rechnen. Möglicherweise könnten bald über 1,6 Millionen Tonnen an grafischen Papieren aus dem europäischen Markt verschwinden. Während wir bisher von einem Käufermarkt profitieren konnten, sehen wir uns mit einem Verkäufermarkt konfrontiert. Die wenigen Papierlieferanten werden stärker, Wahl- und Ausweichmöglichkeiten schrumpfen weiter. Auf der anderen Seite steigen Lieferzeiten und Servicekosten stetig an.

Jedoch wie können Druckereien darauf reagieren? Immer mehr Druckereien nutzen die Stärken einer guten, homogenen Einkaufsallianz. Angesichts über 50 000 Jahrestonnen in Deutschland und Österreich gehört die Einkaufsverbund Druck GbR (EvD) zu den am besten aufgestellten Zusammenschlüssen. Innerhalb der EvD kooperierende grafische Betriebe können sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und das Know-how der gesamten Gruppe nutzen. Das Angebot der EvD geht inzwischen über die Papierbeschaffung und eine Papierrestebörse hinaus – auch bei der Investition in Maschinen nutzen die Mitglieder ihr gemeinsames „Gewicht“ am Markt.

www.einkaufsverbunddruck.de

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung und Analyse der angebotenen Dienstleistungen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich stimme der Verwendung von Cookies zu: