Aktuelles

14.09.2017

Wachsendes Umwelt-Bewusstsein

Bundes-Umweltministerin Dr. Barbara Hendricks hat die Gewinner des Wettbewerbs „Papieratlas 2017“ für den vorbildlichen Einsatz von Recyclingpapier ausgezeichnet.

In der Kategorie „Recyclingpapier-freundlichste Stadt/Hochschule“ konnten sich die Stadt Solingen und die Universität Osnabrück durchsetzen. Für die höchste Steigerung der Recyclingpapier-Quote wurden die Stadt Potsdam und die Hochschule Rhein-Waal als „Aufsteiger des Jahres“ geehrt. Die Sonderauszeichnung „Mehrfach-Sieger“ für den fünften Sieg in Folge ging an die Stadt Halle (Saale). Ebenso bestätigten die Städte Essen, Bonn, Freiburg, Erlangen und Siegen sowie die Universität Tübingen erneut ihre Bestleistungen aus den vorangegangenen Jahren.

Unsere Aufnahme zeigt die Gewinner des „Papieratlas“ (v.l.): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stadt Halle/Saale) und Hartmut Hoferichter (Stadtdirektor der Stadt Solingen). 

Bereits seit zehn Jahren wird der „Papieratlas“ von der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) mit dem Bundes-Umweltministerium, dem Umweltbundesamt, dem Deutschen Städtetag sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund durchgeführt. Diesmal beteiligten sich erstmals über 100 große und mittelgroße Städte am Wettbewerb. Gemäß IPR-Angaben bricht die durchschnittliche Recyclingpapier-Quote der Städte mit 86,13 Prozent alle Rekorde. Nach erfolgreicher Premiere 2016 hat sich der Hochschul-Wettbewerb gemeinsam mit dem Deutschen Hochschulverband als fester Bestandteil des „Papieratlas“ etabliert. Diesmal beteiligten sich 39 Hochschulen, die mit einer durchschnittlichen Recyclingpapier-Quote von 65,84 Prozent ebenfalls einen neuen Rekord aufgestellt hatten.

www.papieratlas.de