Aktuelles

17.05.2017

Wahrhaftig „packender“ Treffpunkt

Euphorie macht sich breit bei der Interpack-Bilanz der Messe Düsseldorf: 170 500 Besucher sorgten für volle Auftragsbücher der 2865 Aussteller.

74 Prozent der Besucher kamen aus dem Ausland – und darunter fanden sich drei Viertel Entscheider. Wahrhaftig ein „packender“ Branchen-Treffpunkt: Aussteller konnten über viel versprechende Geschäftsanbahnungen und konkrete Geschäftsabschlüsse nicht selten im siebenstelligen Bereich berichten. Umgekehrt profitierten die Besucher von einer Vielzahl an präsentierten Innovationen und einem breit gefächerten Marktüberblick. Fast 98 Prozent gaben in der offiziellen Befragung an, zufrieden oder sehr zufrieden mit dem Besuch zu sein. Das Angebotsinteresse galt allen Bereichen der Interpack 2017, wobei das Thema Packmittelproduktion im Vergleich zur Veranstaltung vor drei Jahren einen deutlichen Aufmerksamkeitssprung gemacht hat.

Top-Trend an vielen Messeständen war die weitere Digitalisierung der Produktion auf dem Weg zu Industrie 4.0-Anwendungen. Vernetzte Produktion ermöglicht es beispielsweise, personalisierte Verpackungen wirtschaftlich zu produzieren oder Rückverfolgbarkeit zu garantieren. Außerdem spielten modulares Design von Maschinen und Prozesslinien sowie optimierte digitale Bedienkonzepte eine große Rolle, um die Komplexität in der Produktion zu reduzieren und Flexibilität für geänderte Losgrößen oder Produktvarianten zu erreichen. Einige Unternehmen setzten auf Virtual-Reality-Anwendungen, die eine Maschine oder Anlage ganzheitlich erlebbar machen. Das Thema Nachhaltigkeit bleibt auch zur interpack 2017 omnipräsent. Die Unternehmen zeigten verbesserte Ressourceneffizienz, sowohl bei dem verwendeten Material als auch im Produktionsprozess. Zudem gewinnen alternative Packstoffe an Boden.

Das für 2017 überarbeitete Konzept der „components – special trade fair by interpack“ wurde von den Besuchern sehr gut angenommen. Diese seien zudem sehr hochkarätig gewesen, so das Feedback der zufriedenen Aussteller. „Die zweite ‚Components‘ nach der verhalten verlaufenen Premiere vor drei Jahren nun an zentraler Lage im Messegelände zu positionieren und parallel zur gesamten Interpack laufen zu lassen, war goldrichtig. An der Bedeutung des Themas bestand ohnehin nie Zweifel, schließlich spielt die Zulieferindustrie mit Komponenten und Software für Verpackungs- und Prozesstechnologie eine wichtige Rolle“, kommentiert Bernd Jablonowski, Global Portfolio Director Processing & Packaging bei der Messe Düsseldorf. – Kurz vor der Drupa, „Weltleitmesse für Printing Technologies“, vom 16. bis 26. Juni 2020 findet die Interpack in drei Jahren im Mai 2020 auf dem Düsseldorfer Messegelände statt. Den genauen Termin teilt der Veranstalter zu einem späteren Zeitpunkt mit.

www.interpack.de