Aktuelles

19.08.2020

Zahlreiche Packaging-Neuheiten

Der Maschinenbau-Konzern Heidelberg baut sein Portfolio mit Stanzmaschinen und einem Belade-Roboter im Bereich Postpress Packaging konsequent weiter aus.

„Powermatrix 106 CSB“ …
… (cutting, stripping, blanking – also Stanzen/Rillen/Prägen, Ausbrechen, Nutzentrennen) arbeitet mit einer Geschwindigkeit von maximal 8000 Bogen in der Stunde. Ausgestattet mit Palettenlogistik und „Auto-Non-Stop“-Anleger, bietet diese Maschine einen attraktiven Durchsatz und gute Voraussetzungen für Kunden mit höherem Materialvolumen. Das von Heidelberg stammende und von MK weiterentwickelte, optische Registersystem für den Anleger „MasterSet“ richtet jeden Bogen anhand von Druckmarken aus. Diese Positionierung kann auch mittels des Druckbilds oder der Bogenkanten erfolgen, wenn keine Druckmarken vorhanden sind. Die „MasterSet“-Kameras können auch auf der Anleger-Unterseite platziert werden, um beispielsweise Wellpappe mit der bedruckten Seite nach unten zu stanzen. Eine separate Musterbogen-Auslage erlaubt es dem Bediener, einen Musterbogen zur Prüfung zu ziehen, ohne die Produktion zu stoppen. Wie alle Stanzmaschinen von Heidelberg trägt auch die „Powermatrix“ ein GS-Zeichen.

„Promatrix 145 CSB“ …
… ermöglicht eine Geschwindigkeit von maximal 7000 Bogen pro Stunde, ist auf das Format der Offsetdruck-Maschine „Speedmaster XL 145“ abgestimmt und erlaubt eine effiziente Faltschachtel-Weiterverarbeitung. „Promatrix 145 CSB“ verfügt über Palettenlogistik, „Auto-Non-Stop“-Anleger, „MasterSet“ und (Neuerung in dieser Formatklasse) Musterbogen-Auslage – und ist ab sofort lieferbar, berichtet das Unternehmen.

„Multimatrix 60 FC“ (Foto) …
… ist für kleine Auflagen aus Digital- und Akzidenzdruck vorgesehen und eignet sich so auch für kleinere Druckereien, die z.B. noch mit klassischem „Tiegel“ und „Zylinder“ arbeiten. Die Stanzmaschine eignet sich für einen digitalen Faltschachtel-Produktions-Workflow, etwa mit einer Digitaldruck-Maschine „Versafire“ und der Faltschachtel-Klebemaschine „Diana Go“. „Multimatrix 60 FC“ kann noch optional mit einer Heißfolieneinrichtung aufgerüstet werden, wodurch vielfältige Veredelungen umsetzbar sind und die Stanzmaschine flexibel einsetzbar ist. Weiterer Vorteil ist ihre kleine Standfläche. Die Stanzmaschine produziert 5500 Bogen in der Stunde, ist ebenfalls mit „MasterSet“ ausgestattet und übertrifft laut Heidelberg die noch im Markt befindlichen „Tiegel“ und „Zylinder“ um den Faktor zwei bis drei. Sie eignet sich für die Auflagen 1 bis 1000 Faltschachteln und kann ab sofort bestellt werden.

Roboter „Diana Packer“ …
… bringt das automatische Verpacken im Umfeld der Faltschachtel-Klebemaschinen in die Realität. Jede Faltschachtel-Klebemaschine kann nur so schnell laufen, wie Faltschachteln zugeführt und verpackt werden können. Automatisierung hilft hier mit zwei Produktneuheiten: zum einen die Beladung der „Diana Smart“ mit einem Roboter, zum anderen den verbesserten „Diana Packer 4.0“ für das automatisierte Abpacken in Umkartons. Erstmalig sorgt eine Kommunikation zwischen der Faltschachtel-Klebemaschine und dem „Diana Packer 4.0“ dafür, dass Faltschachtel-Geometrien nur einmal eingegeben werden müssen – die bisherige zweite Eingabe am „Diana Packer“ entfällt. Insgesamt verkürzen sich die Einrichtezeiten, für die Bediener reduziert sich die physische Belastung, und die Weiterverarbeitung wird mehr und mehr automatisiert, um höhere Leistungen zu erreichen.

www.heidelberg.com

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung und Analyse der angebotenen Dienstleistungen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich stimme der Verwendung von Cookies zu: