Aktuelles

23.05.2018

Zuwächse durch Online-Geschäfte

Aufgrund des verstärkten Internet-Versandhandels werden zweistellige Zuwächsen bei den Warensendungen registriert.

Im Jahr 2017 ging das Volumen der produzierten Briefkuverts um 3,5 Prozent zurück. Dies teilt der Verband der deutschen Briefumschlag-Industrie (VDBF) in St. Ingbert mit. Gemäß einer Analyse der B.O.S. Unternehmensberatung (Nonnenhorn) ging von 2010 bis 2017 das Volumen von 18 Milliarden auf 13,5 Milliarden Stück zurück. Ebenso wird für dieses Jahr mit einem ähnlichen Mengenrückgang gerechnet, der noch stärker ausfallen dürfte, wenn die Papierpreise weiter steigen, heißt es.

Darüber hinaus führt der vermehrte Online-Versandhandel zu zweistelligen Zuwächsen bei den Warensendungen. So nimmt nach Bundesnetzagentur- und VDBF-Angaben der Anteil großformatiger Warensendungen in Versand- und Faltentaschen sowie kleinformatiger Karton-Verpackungen für den Briefkasten beständig zu. Wichtigster Grund hierfür ist das Bemühen der Onlinehändler, verschickte Waren dem Empfänger möglichst sicher in den heimischen Briefkasten zuzustellen, um auf diese Weise teure Sendungsverluste zu vermeiden.

Gemäß dieser Entwicklung vertreibt die deutsche Briefumschlag-Industrie unter dem Slogan „Envelope 2.0“ entsprechende Warenversand-Verpackungen passend für den Briefkasten. Forthin bleibt es Ziel der Aktion, den Konsumenten die Wahlfreiheit zu erhalten, Dokumente und Rechnungen ohne Mehrkosten entweder digital oder auf Papier beziehen zu können.

www.vdbf.org

Einen ausführlichen Beitrag lesen Sie in bindereport 6-2018.

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung und Analyse der angebotenen Dienstleistungen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich stimme der Verwendung von Cookies zu: